Magdalena Rogl, Head of Digital Channels bei Microsoft

Welche Deiner Eigenschaften waren für Deinen Karriereweg besonders prägend?  
Ich glaube so allgemein ist das schwer zu beantworten. Als Quereinsteigerin war anfangs für mich Resilienz und Optimismus besonders wichtig – und es hat vielleicht auch geholfen, dass ich sehr dickköpfig bin. 😉 Selbstreflektion, Emotionalität und Empathie sind Eigenschaften, die ich seit einigen Jahren versuche ganz bewusst zu trainieren.  
 
Apropos Karriere, wieso magst Du das Wort nicht so gerne?  
In der eigentlichen Bedeutung ist „Karriere“ ja eine Fahrbahn, geläufig ist auch die „Karriereleiter“. Beides finde ich schwierig, weil es eben selten immer nur geradeaus oder nach oben geht – und das ist wichtig so. Manchmal müssen wir einen Schritt zur Seite machen, um weiter zu kommen, manchmal ein Stück zurückfahren, um den richtigen Weg zu finden.  

Lena Rogl

Ob im Büro oder in der Freizeit, Lena kombiniert unsere Arsenic in azurblau ganz unkompliziert mit einem weissen T-shirt und gemustertem Rock. Sogar mit passender Maske!

 


Was würdest Du all den Frauen mitgeben wollen, die aufgrund verschiedenster Umstände das Gefühl haben, nicht gut genug für ihren Traumberuf ausgebildet zu sein?  
Ich finde es ganz schwierig da einen allgemeinen Rat zu geben, weil jede Situation unterschiedlich ist. Was aber fast immer hilft: Überlege, was du deiner besten in der gleichen Situation Freundin raten würdest. Die können wir nämlich meistens viel besser ermutigen, als uns selbst – also einfach mal die Rollen tauschen und die beste Freundin für uns selbst sein! 
 
Warum ist das Ausleben der eigenen Emotionen im Berufsalltag so wichtig?   
Unsere Emotionen sind ein wichtiger Kompass. Es geht nicht darum, jede Emotion ungefiltert auszuleben, sondern vielmehr darum die Emotion wahrzunehmen, zu reflektieren und sie zu nutzen.  
 
Hast Du als Frau in einer männerdominierten Branche Hürden erlebt, die Männer ggfs. nicht erleben müssen?    
Unsere ganze Welt ist noch immer sehr männlich geprägt – und ich glaube wir erleben alle eigentlich täglich Hürden, die wir leider oft als normal empfinden. Ich würde mir wünschen, dass wir uns gemeinsam für eine inklusive und diverse Gesellschaft einsetzen, in der in Zukunft alle die gleichen Chancen haben.   
  
Was muss ein Beruf für Dich mitbringen, um ihn gut mit der Familie vereinbaren zu können?   
Die Digitalisierung gibt vielen Menschen die Möglichkeit flexibler zu arbeiten, vor allem was Ort und Zeit betrifft. Ich denke flexible Arbeitszeiten und Home Office ermöglichen mehr Vereinbarkeit für alle Arten von Familien – und dazu gehört für mich zum Beispiel auch das Pflegen der eigenen Eltern oder Zeit mit der Wahlfamilie (aka Freund*innen). 

Back to work! Endlich wieder im Büro, aber nicht ohne Arsenic und passendem Rock.

Gibt es Dinge, die Du nur für Dich tust?  
Yoga, Tagebuch schreiben und sonntags in die Badewanne  
 
Welche 3 Frauen würdest Du gerne einmal zum Dinner einladen?  
Michelle Obama, Beyonce, Jacinda Ardern 
 
Wie ist Deine Beziehung zu High Heels und wann dürfen sie auf keinen Fall fehlen?  
Wer mich kennt weiss: Ich trage fast immer Sneakers, weil ich ziemlich groß bin. Aber manchmal sind High Heels einfach perfekt – vor allem wenn sie so gemütlich sind wie Sneakers! Für mich gibt es keinen Anlass zu dem High Heels getragen werden MÜSSEN. Wann High Heels auf keinen Fall fehlen dürfen? Dann, wenn ein Mensch Lust hat sie zu tragen! 😊   
 
Was für ein Schlusssatz! Liebe Lena, wir danken dir von Herzen für dieses inspirierende Interview. 
 

Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden moderiert, bevor sie veröffentlicht werden.